Die Geschichte des Wintersteller Bataillons 

Beim großen Trachten-, Schützen- und Musikfest am 10. August 1952,  anlässlich des 120. Todesgedenktages von Rupert Wintersteller in Kirchdorf, fand eine Vorbesprechung zur Gründung des Schützenbezirks "Leukental-Brixental" statt. Anwesend waren der Landeskommandant Hofrat Dr. Josef Schumacher, Major Franz Kolb, die Bundesmajore Franz Steinlechner und Fritz Danner, sowie der Regimentskommandant Johann Sandhofer aus Mayrhofen und die Vertreter der Kompanie Kirchdorf, Hans Embacher, Hermann Sevignani, Christian Bachmann und aus Hopfgarten, Josef Schroll   und Dr. Franz Pfeiler sowie Jakob Fuchs.

 Die Gründungsversammlung wurde am 14. September 1952 abgehalten.

Im Gasthof "Kramerwirt" in Oberndorf trafen sich die Vertreter der bereits gegründeten Kompanien Kirchdorf, Hopfgarten, Westendorf und Dr. Eduard Widmoser aus St. Johann in Tirol um das Bataillon zu gründen. Man beschloss dabei, sich dem 1950 in Innsbruck gegründeten Bund der Tiroler Schützen-kompanien anzuschließen. Bei dieser Gründungsversammlung, unter dem Vorsitz des Bundesgeschäftsführers, Major Franz Steinlechner, wurde in freier Wahl der Bezirksausschusses mit folgendem Ergebnis gewählt:

Organisationsmajor:  
Hans Embacher, Kirchdorf
Stellvertreter: Dr. Franz Pfeiler, Hopfgarten
Kommandomajor: Josef Schroll, Hopfgarten
Stellvertreter: Nikolaus Schluifer, Kirchdorf
Schriftführer: Dr. Eduard Widmoser, St. Johann/T
Kassier: Christian Bachmann, Kirchdorf

 

Nachdem der Anfang gemacht war, ging man an die organisatorische Arbeit, um weitere Schützenkompanien im Bezirk zu gründen. Zu dieser Zeit war Tirol von französischen Soldaten besetzt. Die Trachtenbeschaffung war nicht immer leicht, besonders aber die Gewehrbeschaffung war schwierig. Es wurde vom Vorderlader bis zum alten Militärgewehr alles verwendet. Aktionen des Schützenbundes ermöglichten zuerst Schweizer Milizgewehre und später die M95 und auch die K98 zu erwerben. Im Rahmen einer Beschaffungskasse wurde dem Schützenbezirk viele Vorteile geboten. Eine Besonderheit war der Wunsch nach einer einheitlichen "Wintersteller Tracht".
Im Jahre 1956 wurde der Name des Bezirks "Leukental - Brixental" in "Schützenbataillon Rupert Wintersteller" mit Sitz in Kirchdorf, umbenannt.

1953    
wurde die Feller Schützenkompanie St. Johann in Tirol und die                 
  Landsturmgruppe Scheffau am Wilden Kaiser gegründet. Es folgten:
1956 die Anton Oppacher Schützenkompanie Jochberg
1958  die Christian Blattl Schützenkompanie Fieberbrunn und die
  Schützenkompanie Brixen im Thale.
1959 Im 150. Gedenkjahr 1809 - 1959 wurden gegründet,
  die Schützenkompanie Kitzbühel
  die Johann Jakob Stainer Schützenkompanie Waidring
  die Johann Jakob Stainer Schützenkompanie Waidring
1961 folgte die Gründung der Josef Schlechter Schützenkompanie Going,
1966 die Gründung der Schroll Schützenkompanie Kirchberg
1969 folgte die Schützenkompanie Viertl Reith
1978 die Josef Hager Schützenkompanie Oberndorf
1982 und zuletzt die Schützenkompanie Pillersee                                                  

 

Beim großen Festzug am 13. September 1959 in  Innsbruck, repräsentierten bereits 11 Kompanien für unser Bataillon.